Mittwoch, 8. Januar 2014

Skihalle Neuss Erfahrungsbericht



Hey Leute,

natürlich kann ich nach meinem ersten Post hier auf meinem frisch gebackenen Blog nicht die Füße still halten…nein es juckt mich in den Fingern und der zweite Post muss raus ;-)

Rausgepickt als Thema für den Post habe ich mir die Skihalle Neuss von Allrounder.de in der ich mir vergangenen September ordentlich die Rippen geprellt habe. 
Ich war so heiß aufs Boarden, dass ein Trip in die Skihalle grade recht kam. Meinem Bruder, der vorher nur ein mal bei einem verlängerten Wochenende auf dem Brett gestanden hatte und meinem zukünftigen Schwager, der sich noch nie im Boarden versucht hatte, hatte ich den Trip dorthin kurzerhand zum Geburtstag geschenkt.
Damit in der Halle möglichst wenig Betrieb ist, haben wir uns einen Wochentag rausgesucht, einen Freitag wenn ich mich recht erinnere. Und natürlich keinen in den Ferien, sonst hätte es wahrscheinlich keinen Sinn gemacht, einen Tag Urlaub zu opfern. Noch vor der Morgendämmerung habe ich die beiden verschlafenen Gesellen aufgelesen und dann ab auf die Autobahn. So früh aufzubrechen war leider nötig, denn wir wollten bereits parat stehen, wenn sich die Pforten öffnen und die Anfahrt betrug über 300km. Aber morgens um diese Zeit ist nicht viel los auf den Autobahnen und so kamen wir planmäßig an und parkten auf dem Parkplatz ganz prominent fast ganz vorne neben der Halle, die wenn man daneben steht schon imposant ist.


Nun denn, alles unter den Arm geklemmt (ich hatte meine eigene Ausrüstung dabei) und ab zum Einchecken. Das verlief problemlos, der Mitarbeiter war freundlich und entspannt, genauso lief es auch für meine beiden Gäste die mittlerweile voll bei der Sache waren beim Materialverleih . Auch das Material an sich machte einen guten Eindruck. Man kann dort übrigens auch Jacken und Hosen leihen. Die Bindungen sind vernünftig und von der Sorte, bei der man schnell und einfach über einen Schnellspanner die Bindung auf einem Zahnkranz im Winkel verstellen kann. So kann jeder schnell und einfach die für ihn beste Einstellung finden und herumprobieren, ohne immer den Schraubenzieher zücken zu müssen.
Der Umkleidebereich ist angenehm und man kann alles vernünftig einschließen gegen einen Pfand, wie man es aus dem Schwimmbad kennt. Man bekommt sein Geld auch beim Aufschließen des Spinds wieder zurück (das ist wohl in den anderen Skihallen anders).
Zum Einstieg ging es auf die Anfängerpiste. Die ist gute 50 Meter lang, angenehm breit (so lange nicht viel los ist) und hat für Anfänger ein angebrachtes Gefälle. Nach oben geht’s über ein Förderband. Die Piste war vernünftig präpariert und in einem guten Zustand.
Nach einer Weile haben wir dann auf die direkt daneben, abgegrenzt liegende große Piste gewechselt. Dort hat man die Wahl entweder mit einem 4er Sessel bis ganz nach oben zu fahren oder auf der anderen Seite der Piste mit einem Schlepplift (Teller) bis zu Hälfte und einem weiteren (der aber bei uns nicht in Betrieb war) ebenfalls bis ganz nach oben. Die Piste ist, wenn man oben steht etwas über 300 Meter lang, die genauen Angaben findet ihr auf der Homepage Allrounder.de. Oben ist die Piste etwas steiler und wird dann nach unten hin flacher. Für Anfänger empfiehlt sich, sich entweder gleich am Schlepplift zu versuchen, um dann die blaue Abfahrt ab der Pistenhälfte zu machen, oder eben mit dem Sessel bis nach ganz oben, sich durch den etwas steileren Teil zu quälen, der aber auch noch locker als blau durchgeht oder eben backside am Pistenrand bis zum flacheren Bereich zu rutschen und ab dort zu abzufahren.
Fährt man von ganz oben ab, befindet sich im oberen Drittel und der rechten Hälfte der Piste ein kleiner Funpark, der aber nur mit eigenem Material befahren werden darf.
Auch die große Piste war ordentlich präpariert und in gutem Zustand. Es gab keine einzige vereiste Stelle und auch der Ausstieg aus dem Sessel war human.
Den Zustand des Schnees in der Halle kann man als in Ordnung bezeichnen. Ich bin zwar kein Schneespezialist und weiß, dass auf natürlichem Wege gefallener Schnee anders aussieht und sich unter dem Brett auch anders anfühlt, aber für eine Halle war das absolut in Ordnung. Man sollte nicht aus den Augen verlieren, dass es sich hier um eine Skihalle handelt, in der alles künstlich erzeugt werden muss und daher nicht mit den Bergen und natürlichem Schnee zu vergleichen ist. Der Schnee ist gut genug um ordentlich Fahrt aufzunehmen, dann das Board zu verkanten und sich mit Schmackes flach zu legen. Das, liebe Leute kann ich euch mit Fug und Recht bescheinigen. Zwei Tage später, nach einer Runde röntgen und einem sich brennend für die Skihalle interessierenden Unfallchirurgen, weiß ich, dass die Rippen wenigstens nicht gebrochen sind und sich auch kein Knorpel abgelöst hat. Trotzdem nicht zu empfehlen.
Alles in allem befindet sich die Halle und alles was daran angegliedert ist, in einem einwandfreien Zustand. Die sanitären Anlagen sind vernünftig und abgesehen von dem Typen, der ins Waschbecken gereiert hat, war dort nichts irritierend. Das Restaurant ist nicht zu teuer, bietet genug Auswahl und man bekommt für den aufgerufenen Preis auch ordentlich was auf den Teller und es ist geschmacklich nicht zu beanstanden (jedenfalls die Currywurst mit scharfer Soße nicht).
Die Preise für Eintritt und Materialverleih sind meiner Meinung nach angemessen und lohnen sich, wenn man einen ganzen Tag dort verbringt. Wir haben uns dort so um halb sechs abends verdünnisiert und man merkte dann auch, dass die Rushhour zum abendlichen Pistenspaß unaufhaltsam eintrudelte. Es war in den Umkleiden und auf der Piste, auf die wir zurückblickten plötzlich erschreckend viel los. Bis dahin hatten wir den ganzen Tag mit ein paar anderen Besuchern zusammen die Piste komplett für uns und das war natürlich erste Sahne, gerade für die beiden Anfänger und für mich natürlich auch. Daher wie gesagt den Laden unbedingt am Wochenende und in Ferienzeiten meiden, denn dann macht das ganze überhaupt keinen Bock und dann lohnt sich auch das Preis-Leistungsverhältnis nicht mehr.

Würde ich wieder hinfahren mit drei Stunden Anfahrt? Hmm, keine Ahnung. Aber man soll niemals nie sagen. Wenn es Einen mitten im Sommer oder kurz vor der Saison in den Füßen juckt, dann ist die Skihalle durchaus eine Option, die man sich mal durch die Birne gehen lassen sollte. Ich schließe mal nicht aus, dass ich´s vielleicht nicht doch nochmal mache. Man kann dort übrigens auch im angegliederten Hotel übernachten, aber das halte ich doch für etwas übertrieben. So viel Anreiz bietet die Skihalle dann trotz ihrer Vorzüge doch nicht.

Eigentlich wollte ich euch hier ein paar Videos kredenzen, aber wie ich eben feststellen musste, hat sich die Speicherkarte verabschiedet und es ist nix mehr zu retten.
Über Kommentare freue ich mich...Und falls ihr Fragen zur Halle habt, immer her damit ;-)


Euer Markus

Noch keine Kommentare - schreib was!